Kurt Boeck

Kurt Boeck wurde 1855 im schlesischen Antonienhütte geboren. Nach Schulbesuch in Berlin studierte er – wohl vorwiegend – Chemie, ein Semester in Zürich – bei Abeljanz – und sechs in Berlin, u.a. bei Helmholtz und Carl Liebermann. 1879 promovierte Boeck in Göttingen zum Dr. phil. „Über eine Disulfosäure des Anthracens“.

Nach Ableistung der einjährigen Militärpflicht nahm Boeck in Dresden Schauspielunterricht bei den Hofschauspielern Karl Gustav Berndal und Heinrich Oberländer. Bereits während des Studiums in Berlin hatte sich Boeck nebenbei als Schauspieler probiert.

Von 1880 bis 1885 war Boeck am Dresdner Hoftheater engagiert. Anschließend war er bis 1887 am königlichen Theater Kassel. Im selben Jahr nahm Boeck an einer Forschungreise nach Asien teil, die ihn nach Persien und in den Kaukasus führte.

Im Laufe des Jahres 1888 eröffnete Boeck ein Atelier in Rostock, in der Breiten Straße 21.

Rostocker Zeitung, 02.10.1888

Rostocker Zeitung, 02.10.1888

Rostocker Anzeiger, 24.11.1889

Rostocker Anzeiger, 24.11.1889

Bereits im Frühjahr 1890 gab Boeck das Atelier wieder auf.

Rostocker Zeitung, 04.05.1890

Rostocker Zeitung, 04.05.1890

Hier einige Beispiele aus seiner Rostocker Zeit:

Der abgebildete Student Franz Rasmuss stammte aus Güstrow und studierte in Rostock im Wintersemester 1887/88 Philosophie. Visitformat

Der abgebildete Student Franz Rasmuss stammte aus Güstrow und studierte in Rostock im Wintersemester 1887/88 Philosophie. Visitformat

Universität. Kabinettformat. Rückseite blanko

Universität. Kabinettformat. Rückseite blanko

Kabinettformat

Kabinettformat

Gekonnt setzte Boeck diese drei Kinder in Szene. Und auf dem folgenden Bild scheint es, dass Boeck seine Sehnsucht nach der Ferne auf den abgebildeten Jungen übertragen konnte.

Kabinettformat

Kabinettformat

Im Frühjahr 1890 ging Boeck auf Expeditionsreise nach Indien. Er bereiste in den Folgejahren u.a. auch Nepal, China und Japan. Über seine Erlebnisse hielt er in Deutschland Vorträge, veröffentlichte Aufsätze und gab Bücher heraus. Werke wie „Indische Gletscherfahrten“ oder „Im Banne des Everest“ erreichten hohe Auflagen. Für diese Werke lieferte Boeck auch die fotografischen Vorlagen für die Abbildungen.

Titel des 1900 in Leipzig erschienenen Reisebuches „Indische Gletscherfahrten“ Der aufrecht stehende Herr in der Bildmitte wird Kurt Boeck sein.

Titel des 1900 in Leipzig erschienenen Reisebuches „Indische Gletscherfahrten“
Der aufrecht stehende Herr in der Bildmitte wird Kurt Boeck sein.

Abbildung aus dem Buch. Mittig stehend Kurt Boeck

Abbildung aus dem Buch. Mittig stehend Kurt Boeck

Und so sah Boeck ohne Hut und Bart aus:
boeck-selbst-gletscher-k

Kangchendzönga, der mit 8586 m höchste Berg Indiens, auch dem Buch entnommen

Kangchendzönga, der mit 8586 m höchste Berg Indiens, auch dem Buch entnommen

Parallel erschienen die Bilder als Stereofotografien bei der Neuen Photographischen Gesellschaft in Berlin. So auch das nahezu identische Motiv des Kangchendzönga.

Oestlicher Central-Himalaya (Sikhim). 97. Kanschendschunga. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck, Bern. Rechte Hälfte einer Stereofotogafie, herausgegeben im Jahr 1906 von der Neien Photographischen Gesellschaft Berlin-Steglitz.

Oestlicher Central-Himalaya (Sikhim). 97. Kanschendschunga. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck, Bern. Rechte Hälfte einer Stereofotografie, herausgegeben im Jahr 1906 von der Neuen Photographischen Gesellschaft Berlin-Steglitz.

Auch die Bilder aus dem Buch „Durch Indien ins verschlossene Land Nepal“ wurden zweitverwertet.

Scan der Buchseite

Scan der Buchseite

Vorderindien. 134. Tor des Schlosses bei Amber. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Vorderindien. 134. Tor des Schlosses bei Amber. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Oestlicher Central-Himalaya. 123. Allahabad. Büßer unter einem Sonnenschirm. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Oestlicher Central-Himalaya. (Sikhim) 123. Allahabad. Büßer unter einem Sonnenschirm. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Westlicher Central-Himalaya. Kumaon. 7. Agori. Paria verachtetster Art. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Westlicher Central-Himalaya. Kumaon. 7. Agori. Paria verachtetster Art. Originalaufnahme von Dr. Kurt Boeck. Stereofotografie. Logo der NPG in der linken unteren Ecke des linken Bildes

Wenig bekannt ist über die Reisen von Boeck in die pazifische Inselwelt. Tausende Kilometer war Boeck dort unterwegs. So war er auf den japanischen Bonin-Inseln, genauer in Port Lloyd auf der Insel Chichi-jima.

1. Bonin-Inseln. Port Lloyd, Hütte. Stereofotografie. NPG

1. Bonin-Inseln. Port Lloyd, Hütte. Stereofotografie. NPG

Die Szene mutet etwas skurril an, hier eine Vergrößerung:
boeck-bonin-inseln-stereo-1-Kopie

15. Marianen-Inseln. Strassenansicht von Aganna. Stereofotografie. NPG

15. Marianen-Inseln. Strassenansicht von Aganna. Stereofotografie. NPG

Agana ist die Hauptstadt der zum Marianen-Archipel gehörenden Insel Guam. Seit 1898 ist Guam externes Territorium der USA.

27. Palau-Inseln. Insel Korror, Residenz des Königs. Kolorierte Stereofotografie. NPG

27. Palau-Inseln. Insel Korror, Residenz des Königs. Kolorierte Stereofotografie. NPG

Auch hier lohnt eine vergrößerte Wiedergabe:

boeck-palau-27-stereo-npg-color-Kopie-1

Die Palauinseln, der pazifischen Inselregion Mikronesien zugehörig , liegen nördlich von Papua-Neuguinea und wurden entsprechend dem Deutsch-Spanischen Vertrag 1899 als Teil Deutsch-Neuguineas an das Deutsche Reich verkauft. 1914 besetzte Japan die Inselgruppe und beendete die deutsche Episode.

63. Tonga-Inseln. Dorf. Stereofotografie. NPG

63. Tonga-Inseln. Dorf. Stereofotografie. NPG

Die Tonga-Inseln waren zu Zeiten der Reise von Kurt Boeck britischen Protektorat.
Sehr wahrscheinlich hat die NPG viel mehr Fotos von Boeck im Umlauf gebracht, allerdings ohne Angabe des Urhebers. Manchmal ist die Identifizierung jedoch auf Umwegen möglich, wie bei dem folgenden Stereobild, das die kolorierte Variante des obigen ist.

63. Tonga-Inseln. Dorf. Kolorierte Stereofotografie. Unter dem Aufkleber „M. Rohmer…“ Neue Photographische Gesellschaft A.G. Steglitz-Berlin

63. Tonga-Inseln. Dorf. Kolorierte Stereofotografie. Unter dem Aufkleber „M. Rohmer…“ Neue Photographische Gesellschaft A.G. Steglitz-Berlin

Boeck war auch auf Deutsch-Samoa:

36. Samoa-Inseln. Apia, Tropischer Urwald. Im linken Bild ist unten rechts das NPG-Logo zu erkennen.

1933 starb Kurt Boeck in München. Warum er fast völlig in Vergessenheit geriet liegt wohl auch daran, dass eine Vielzahl seiner Fotos ohne Hinweis auf den Urheber herausgegeben wurden.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.