Otto Ahrens

Ein Konvolut aus dem Verwandtenkreis des Fotografen Otto Ahrens erlaubt Einblicke, die über die normalerweise überkommenen Fotografien und Zeitungsannoncen hinausgehen: in die Militärzeit des Fotografen, in das Sommersaisongeschäft in Müritz, die oft etwas völkisch anmutenden Motive der 1930er Jahre und einiges mehr.

Otto Ahrens wurde am 7.9.1876 in Damgarten geboren. Sein Vater war Kaufmann. Spätestens 1902 ließ er sich als Fotograf in Müritz nieder. Im selben Jahr heiratete er die aus Schleswig stammende Gastwirtstochter Dorothea Petersen. Im Jahr 1903 wurde Sohn Hermann geboren.

Dorothea Ahrens mit Sohn Hermann, wohl 1904/5. Visitporträt von Th. Liebert. Bremen und Delmenhorst. Rückseite blanko

Dorothea Ahrens mit Sohn Hermann, wohl 1904/5. Visitporträt von Th. Liebert. Bremen und Delmenhorst. Rückseite blanko

Spätestens 1907 verlegte Ahrens den Hauptsitz seines Ateliers nach Ribnitz in die Ulmenallee.

Ribnitz. Ulmenallee. Augenommen vom Bahnhof. Rechts die Mädchenschule, zwei Häuser dahinter, im Bild nicht zu erkennen, das Haus in dem Ahrens sein Atelier hatte. Verlag Gustav Demmler. Phot. O. Ahrens. Ansichtskarte, 1914 gelaufen.

Ribnitz. Ulmenallee. Aufgenommen vom Bahnhof. Rechts die Mädchenschule, zwei Häuser dahinter, im Bild nicht zu erkennen, das Haus in dem Ahrens sein Atelier hatte.
Verlag Gustav Demmler. Phot. O. Ahrens. Ansichtskarte, 1914 gelaufen.

Müritz i.M. Friedrich-Franz-Hospiz, Badehaus. Photographie und Verlag: Otto Ahrens, Rbnitz 1907. Ansichtskarte, ungelaufen

Müritz i.M. Friedrich-Franz-Hospiz, Badehaus. Photographie und Verlag: Otto Ahrens, Rbnitz 1907. Ansichtskarte, ungelaufen

Sohn Hermann und Freund, um 1912. Visitformat

Sohn Hermann und Freund, um 1912. Visitformat

Otto Ahrens gehörte zu den wenigen Fotografen, die den mecklenburgischen Großherzog und Gefolge fotografieren durften.

Unsere Kronprinzessin mit ihrem Töchterchen im Kreise des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin Unten rechts: Otto Ahrens phot. Ribnitz i.M., unten links: Verlag Gustav Liersch, Berlin. Ansichtskarte

Unsere Kronprinzessin mit ihrem Töchterchen im Kreise des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin
Unten rechts: Otto Ahrens phot. Ribnitz i.M., unten links: Verlag Gustav Liersch, Berlin. Ansichtskarte

Prinz Hubertus und Prinz Friedrich von Preußen mit den Söhnen des Großherzogs von Mecklenburg. Unten rechts: Otto Ahrens phot., unten lnks: Verlag von Gustav Liersch & Co. Berlin. Ansichtskarte, 1916 gelaufen.

Prinz Hubertus und Prinz Friedrich von Preußen mit den Söhnen des Großherzogs von Mecklenburg. Unten rechts: Otto Ahrens phot., unten lnks: Verlag von Gustav Liersch & Co. Berlin. Ansichtskarte, 1916 gelaufen.

Während des 1. Weltkriegs war Otto Ahrens in den Jahren 1917/18 im Fronteinsatz in Westflandern.

Selbstporträt. Kabinettformat.

Selbstporträt. Kabinettformat.

Otto Ahrens mit Kamerad und Ziegen.

Otto Ahrens mit Kamerad und Ziegen

Fotografie, rückseitig beschriftet: „Zur Erinnerung (von der Front.) 15/6 1917. Marktplatz in Moorslede (West Flandern)“

Fotografie, rückseitig beschriftet: „Zur Erinnerung (von der Front.) 15/6 1917. Marktplatz in Moorslede (West Flandern)“

Noch ein Foto aus Moorslede:
ahrens-146-weltkrieg-1917-moorlede

Und die Rückseite:

„Moorlede. WestFlandern Belgien. Aufg.[enommen] 27/6 1917. Zur Erinnerung an den Feldzug 1914-1917. Straße, in welcher wir wohnen. ↑1. 3te Tür Eingang zur Schreibstube 13/75. ↓Dachfenster v.d. Boden, wo wir schlafen. Auf dem Turm war ich so hoch als ← andeutet. Ich bin hier nicht mit fotogr.“

Moorlede. WestFlandern Belgien.
Aufg.[enommen] 27/6 1917.
Zur Erinnerung an den Feldzug
1914-1917.
Straße, in welcher wir wohnen.
↑1. 3te Tür Eingang zur Schreibstube 13/75.
↓Dachfenster v.d. Boden, wo wir schlafen.
Auf dem Turm war ich so hoch als ← andeutet.
Ich bin hier nicht mit fotogr.

Zuhause wurde Buch geführt über die Pakete, die an die Front geschickt wurden:

„An Papa abgesandte Pakete No 1. + 2. Butter. Strümpfe No. 3 – 6 Wäsche. Butter No. 7 – 9 Leberwurst. Schmalz u. Grieben. Butter u. Käse 25/1 (1917) No. 10. Zigarren Blutwurst Appetitsild (…unleserlich) „ No. 11 Saures Schweinefleisch 31/1 No. 12 Leberwurst geräuchert u. Schmalz. „ No. 13 Cigarren. Briefpapier. 5/2 No. 14 Leberwurst. Butter. „ No. 15 Cigarren Käse.“

An Papa abgesandte Pakete
No 1. + 2. Butter. Strümpfe
No. 3 – 6 Wäsche. Butter
No. 7 – 9 Leberwurst. Schmalz u. Grieben. Butter u. Käse
25/1 [1917] No. 10. Zigarren Blutwurst Appetitsild (…unleserlich)
„ No. 11 Saures Schweinefleisch
31/1 No. 12 Leberwurst geräuchert u. Schmalz.
„ No. 13 Cigarren. Briefpapier.
5/2 No. 14 Leberwurst. Butter.
„ No. 15 Cigarren Käse.

Sohn Hermann, wohl 1918. Schmales Kabinettformat

Sohn Hermann, wohl 1918. Schmales Kabinettformat

Rückseitig von Hermann beschriftet:
ribnitz-ahrens-sohn-kab-tr

Aus fotohistorischer Sicht interessant ist, dass bei der Aufnahme eine Stütze verwendet wurde, damit Hermann auch ja nicht wackelte. Es wurde versucht, die Stütze zwischen den Beinen auf dem Negativ weg zu retuschieren.

Ausschnitt

Ausschnitt

Nach dem Krieg widmete sich Otto Ahrens wieder seinem Beruf.

„1919“ rückseitig handschriftlich notiert. Fotopostkarte

„1919“ rückseitig handschriftlich notiert. Fotopostkarte

Pension Margarete, Ostseebad Müritz i.M.; Ansichtskarte, 1923 gelaufen

Pension Margarete, Ostseebad Müritz i.M.; Ansichtskarte, 1923 gelaufen

Ostseebad Müritz i.M., Strandleben; Ansichtskarte, 1923 gelaufen

Ostseebad Müritz i.M., Strandleben; Ansichtskarte, 1923 gelaufen

Handschriftlich auf 1925 datiert. Fotopostkarte. Rechts neben dem Kopf der Dame ist auf dem gestreiften Stoff der Name des Herstellers des Strandkorbes aufgedruckt: Johann Falck aus Rostock.

Handschriftlich auf 1925 datiert. Fotopostkarte. Rechts neben dem Kopf der Dame ist auf dem gestreiften Stoff der Name des Herstellers des Strandkorbes aufgedruckt: Johann Falck aus Rostock.

Neben dem Fotoatelier betrieb Ahrens spätestens ab den 1920er Jahren die Pension Haus Hohenzollern im Ostseebad Müritz.

Haus Hohenzollern. Inh. Otto Ahrens Ostseebad Müritz i. Mecklbg.; Ansichtskarte, 1925 gelaufen

Ausschnitt aus obiger Karte: Links oben im Bild ein Schild, das auf das Fotoatelier hinweist, welches sich wahrscheinlich hinter der heruntergelassenen Markise befand. Der große weißgerahmte Schaukasten unterhalb der Markise deutet darauf hin.

Ausschnitt aus obiger Karte: Links oben im Bild ein Schild, das auf das Fotoatelier hinweist, welches sich wahrscheinlich hinter der heruntergelassenen Markise befand. Der große weißgerahmte Schaukasten unterhalb der Markise deutet darauf hin.

Sohn Hermann spielte in der Freizeit Hockey.

Rückseitig beschriftet: „Wettspiele in Rostock am 4. IV. 20“. Ohne Urheber

Rückseitig beschriftet: „Wettspiele in Rostock am 4. IV. 20“. Ohne Urheber

Aus dem Jahr 1920 finden sich eine Werbekarte und eine Preisliste der Vereinigten Fabriken Photographischer Papiere Dresden in dem Konvolut. Daraus wird deutlich, welche Vielfalt an Formaten und Papiersorten erhältlich war.

Werbekarte, Ausschnitt

Werbekarte, Ausschnitt

Preisliste Fotopapiere, Ausschnitt

Preisliste Fotopapiere, Ausschnitt

Aus den 1920er Jahren fanden sich nahezu keine Fotos in dem Konvolut, wohl aber etwas Schriftverkehr, der einen Einblick in das fotografische Saisongewerbe in Müritz gibt. So hat sich aus dem Jahr 1928 der Entwurf eines Schreibens an eine Krankenkasse erhalten, die anscheinend von Ahrens die Abführung von Beiträgen für zwei angestellte Fotografen anmahnte. Ahrens wollte der Kasse antworten, dass die beiden Fotografen jeweils selbst ein Atelier in Dresden bzw. Schwerte unterhielten und in Müritz auf eigene Rechnung, also selbstständig tätig seien.
Aus dem Jahr 1929 haben sich eine Reihe von Bewerbungen für eine Laborantenstelle in Müritz erhalten. Interessant ist, dass unter den acht Bewerbungen sich nur eine von einem Mann findet. Auch wird deutlich, dass die Bewerberinnen und der Bewerber äußerst mobil waren, im Sommer arbeiteten sie in einem Atelier an Nord- oder Ostsee, im Winter im Gebirge.

Aus den 1930er Jahren sind eine Vielzahl von Fotos erhalten, die von Ahrens zu Anlässen wie Erntedank, Kinderfest usw. aufgenommen wurden. Da viele der Fotografien in entsprechend beschrifteten Umschlägen aufbewahrt wurden und Spuren von Reißzwecken aufweisen, kann davon ausgegangen werden, dass es Aushangfotos waren.
Die Bilder dokumentieren die gesellschaftlichen Höhepunkte einer Kleinstadt, geprägt von Brauchtum und Nationalsozialismus.

Die folgenden Aufnahmen sind Postkartenformate und wurden während der Reichshandwerkerwoche 1933 aufgenommen:
ribnitz-ahrens-reichshandwerkerwoche-1933-39
ribnitz-ahrens-reichshandwerkerwoche-1933-30
ribnitz-ahrens-reichshandwerkerwoche-1933-10
ribnitz-ahrens-reichshandwerkerwoche-1933-09
Und noch eine Rückseite:
ribnitz-ahrens-reichshandwerkerwoche-1933-10-r

 Es folgen Aufnahmen vom Erntedank 1933.

Auf dem Schild ist zu lesen: Des Staates reichste Schätze ruh´n in der Landwirtschaft.

Auf dem Schild ist zu lesen: Des Staates reichste Schätze ruh´n in der Landwirtschaft.

ribnitz-ahrens-erntedank-1933-10-ak

Der Wagen kommt aus Körkwitz

Der Wagen kommt aus Körkwitz

Schilderbeschriftungen: Deutscher Imkerbund. Ortgruppe Ribnitz. Deutscher, erkenne die deutsche Not: Iß deutschen Honig und deutsches Brot!

Schilderbeschriftungen: Deutscher Imkerbund. Ortgruppe Ribnitz.
Deutscher, erkenne die deutsche Not: Iß deutschen Honig und deutsches Brot!

Aufmarsch am Markt

Aufmarsch am Markt

ribnitz-ahrens-erntedank-1933-42-akUnd noch eine Rückseite:

Ahrens benutzte Agfa-Papier, siehe Mittellinie

Ahrens benutzte Agfa-Papier, siehe Mittellinie

1934 brannte das Moor:ribnitz-ahrens-moorbrand-1934-478-ak
ahrens-044-moorbrand-agfa-1934
ribnitz-ahrens-moorbrand-1934-479-akAuch für diese Bilder wurden Agfa-Papiere verwendet. Hier noch der Umschlag, in dem die Bilder verwahrt wurden:
ahrens-268-moorbrand-1934-umschlagEbenfalls 1934 wurden feierlich Eichen gepflanzt:
ribnitz-ahrens-eichenpflanzung-1934-2
ribnitz-ahrens-eichenpflanzung-1934-3

Vor dem Rathaus

Vor dem Rathaus

Kinderfest in Kuhlrade 1935:
ribnitz-ahrens-kinderfest-kuhlrade-1935-12
ribnitz-ahrens-kinderfest-kuhlrade-1935-15

Und noch ein Kinderfest, 1936 in Klockenhagen:
ribnitz-ahrens-kinderfest-klockenhagen-1936-07-ak
ribnitz-ahrens-kinderfest-klockenhagen-1936-01-akUnd der Erntedank 1936:
ribnitz-ahrens-erntedank-1936-50-ak
ribnitz-ahrens-erntedank-1936-ak

1937, wieder ein Kinderfest, wohl in Ribnitz:
ahrens-039-kinderfest-1937
ribnitz-ahrens-kinderfest-1937-agfa-1
ribnitz-ahrens-kinderfest-1937-2
ahrens-040-kinderfest-1937Es folgen Bilder von der Bullenkörung, ebenfalls von 1937:ribnitz-ahrens-bullenkoerung-1937-mahn
ribnitz-ahrens-bullenkoerung-1937-freudenberg
ahrens-041-bullenkoerung-agfa-1937-10-28

Die folgende Aufnahme weist einen seltenen Stempel von Ahrens auf und wird wohl auch aus den 1930er Jahren stammen:
ahrens-016-schwesternAus der Zeit von 1920 bis 1945 sind nur wenige Atelieraufnahmen überliefert. Eine aus den 1930er Jahren zeigt den Fotografen Helenkiewicz, der in den 1940er Jahren ein Atelier in Rostock führte:

Postkartenformat

Postkartenformat

Dazu der rückseitige Stempel:ahrens-helenkiewicz-portraet-fo-r

Hier zwei Beispiele (auch Postkartenformate), die wohl um 1940 entstanden:
ahrens-079-frauen-kind
ahrens-132-familie-voigtlaenderUnd noch der rückseitige Stempel:

ahrens-132-familie-voigtlaender-tr

Das Fotogeschäft wurde durch den Krieg hindurch geführt. Die Ulmenallee war längst in Hindenburgallee umbenannt.

Hülle für Fotografien

Hülle für Fotografien

Aus dem Jahr 1944 haben sich einige Nachbestellungen erhalten.

Handschriftliche Nachbestellung. 1944

Handschriftliche Nachbestellung. 1944

Nachbestellung per Postkarte. 1944

Nachbestellung per Postkarte. 1944

1945 starb Dorothea Ahrens. Nicht lange danach heiratete Otto Ahrens wieder.

Otto Ahrens mit seiner zweiten Ehefrau Else und Tochter.

Otto Ahrens mit seiner zweiten Ehefrau Else und Tochter.

Der Fotografenstempel ist nahezu identisch mit dem aus den 1930er Jahren, es fehlt jedoch die Telefonnummer. Es folgen einige Bilder mit dem Stempel ohne Telefonnummer, die wohl in der Zeit 1945-1950 entstanden.

Noch einmal die Tochter von Else Ahrens

Noch einmal die Tochter von Else Ahrens

handschriftlich auf 1946 datiert

handschriftlich auf 1946 datiert

ahrens-117-frau
ahrens-136-schulanfang

Die Nachkriegszeit war eine Zeit des Mangels. So fanden sich in dem Nachlass verschiedene Blättchen, in denen Fotografen Tauschanzeigen annoncierten.

Vorderansicht. Ausschnitt. 1947

Titelseite. Ausschnitt. 1947

Ab ca. 1950 benutzte Ahrens einen neuen Stempel. Die Hindenburgallee hieß nun Stalin-Allee.
ahrens-067-frau-agfa-lupex-trUnd einige Bilder aus dieser Zeit, zuerst drei Aufnahmen derselben Frau.
ahrens-125-frau
ahrens-032-frau-velox
ahrens-140-frau

 Und noch einige weitere Beispiele, zuerst der Anwalt von Otto Ahrens:
ahrens-093-anwalt
ahrens-031-frau-velox
ahrens-141-kind
ahrens-139-frau-junge
ahrens-126-akkordeon
ahrens-094-paar
1956 starb Otto Ahrens.
Das Fotoatelier führte Else Ahrens weiter.
Die nächsten drei Aufnahmen entstanden 1957.
ahrens-165-wachowitz-1957
ahrens-130-huhle-1957
ahrens-060-mann-alm-fotograf-marlow-1957Im Januar 1958 wurde dem Fotoatelier Ahrens die Gewerbegenehmigung vom Rat der Stadt Ribnitz-Damgarten entzogen. Laut Bezirkshandwerkskammer, Kreisgeschäftsstelle Ribnitz-Damgarten, erfüllte Else Ahrens nicht die fachlichen Voraussetzungen zur Weiterführungen des Geschäfts.

Nach mehr als 50 Jahren schloss das Atelier für immer.

Vielen Dank an Jana Behnke vom Stadtarchiv Ribnitz-Damgarten.